• Was ist Zeitarbeit?

Was ist Zeitarbeit / Arbeitnehmerüberlassung?

Begriffserklärung: Zeitarbeit / Arbeitnehmerüberlassung

Begriffsklärung / Definition von Zeitarbeit

Zeitarbeit bezeichnet ein Dreiecksverhältnis, das zwischen zwei Unternehmen (Entleiher und Verleiher) und einem Arbeitnehmer besteht. Dabei ist der Arbeitnehmer bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt, für einen festgelegten Zeitraum aber in einem anderen Unternehmen tätig. Somit gilt die Zeitarbeitsfirma als offizieller Arbeitgeber, obwohl die andere Firma als Entleiher den vorübergehenden Arbeitsort zur Verfügung stellt. Häufig werden im Rahmen der Zeitarbeit auch die Synonyme Arbeitnehmerüberlassung, Personalüberlassung, Personalleasing oder Leiharbeit verwendet.

Funktionsweise / Wie funktioniert Zeitarbeit?

Angesichts der Zeitarbeit schreibt die Zeitarbeitsfirma offene Stellen aus, die deren Kunden im Rahmen einer zeitlich begrenzten Zeitarbeit planen zu besetzen. Der Arbeitnehmer bewirbt sich demnach bei der Zeitarbeitsfirma für einen gewissen Job. Im Anschluss findet das erste Vorstellungsgespräch nicht wie bei herkömmlichen Bewerbungsprozessen üblich im Einsatzbetrieb, sondern bei der Zeitarbeitsfirma, die daraufhin der Firma konkrete Bewerber vorschlägt. Bei einer Einstellung übernimmt die Zeitarbeitsfirma alle Pflichten des Arbeitgebers, das heißt sie zahlt das Gehalt und die Sozialversicherung, genehmigt eingereichte Urlaubsanträge und führt Personalgespräche. Neigt sich die Einsatzzeit dem Ende zu, geht die Zeitarbeitsfirma unter Berücksichtigung der Anforderungen des Arbeitnehmers auf die Suche nach einem neuen Einsatzbetrieb. Es kommt aber nicht kontinuierlich zu ständigen Wechseln. Vielmehr sind die Zeitarbeitsfirmen bemüht, langfristige Einsatzzeiten zu vereinbaren. Allerdings verlangt der Gesetzgeber, dass die Überlassungszeit in einem Betrieb nicht länger als 18 Monate andauert, mittlerweile gibt es hier aber auch Ausnahmen.

Gründe für Arbeitnehmer

Doch auch für Arbeitnehmer zieht die Anstellung über eine Zeitarbeitsfirma Vorteile mit sich:

  • Wiedereingliederung
    Das Zeitarbeitsmodell gilt als Möglichkeit für Berufswiedereinsteiger nach einer längeren Pause.
  • Berufseinstieg
    Nicht nur für die Wiedereingliederung eignet sich Zeitarbeit, sondern auch für den Berufseinstieg, denn ein zeitlich begrenzter Einsatz in einem Unternehmen kann als Orientierungsphase gelten, um herauszufinden, welches Unternehmen oder welche Branche tatsächlich präferiert wird.
  • Übernahmechancen
    Insbesondere für Arbeitnehmer, die in der Vergangenheit erhebliche Schwierigkeiten bei der Jobsuche hatten, bietet das Modell die Chance auf eine künftige Übernahme im Kundenunternehmen. Dabei fungiert die Zeitarbeit als eine Art Probezeit. Sind das Einsatzunternehmen und der Arbeitnehmer zufrieden, ist eine Übernahme denkbar.
  • Qualifikationen
    Aufgrund der Tätigkeit in unterschiedlichen Unternehmen gewinnt der Arbeitnehmer weitreichende Berufserfahrung. Häufig bietet der Personaldienstleister auch Zusatzqualifikationen wie das Absolvieren des Gabelstaplerscheins an, wodurch dem Arbeitnehmer beruflich betrachtet neue Perspektiven eröffnet werden.

Gründe für Unternehmen

Eine Reihe von Gründen sprechen für die Zusammenarbeit von Unternehmen mit Zeitarbeitsfirmen:

  • Flexibler Personaleinsatz
    Aufgrund des Einsatzes von Zeitarbeitnehmern gelingt es Unternehmen auf drohende Personalengpässe oder auch auf eine schwankende Nachfrage zu reagieren, sodass Produktivitätseinschränkungen vermieden werden können.
  • Kostenreduktion
    Da die Zeitarbeitsfirma die Suche nach qualifizierten Fachkräften übernimmt, sparen Unternehmen Kosten und Zeit, da in einen herkömmlichen Bewerbungsprozess viel Zeit investiert werden müsste, wodurch erhöhte Kosten entstehen würden.
  • Transparenz
    Als weiteres Argument für die Zusammenarbeit mit Personaldienstleistern aus Unternehmenssicht gilt der Transparenzfaktor, denn es entstehen lediglich Kosten für tatsächlich erbrachte Arbeitsstunden, sodass die Kosten zu jedem Zeitpunkt kalkulierbar sind.

Nachteile

Doch wie jedes Arbeitsmodell bringt auch die Zeitarbeit Nachteile mit sich. In der Vergangenheit machten einige Zeitarbeitsfirmen mit schlechten Arbeitsbedingungen und unfairen Löhnen auf sich aufmerksam. Doch aufgrund des Arbeitnehmerüberlassungsgesetztes gelten mittlerweile strenge Bedingungen für die Zeitarbeit. Außerdem unterliegt die sie, adäquat zu anderen Arbeitsverhältnissen, dem deutschen Arbeitsrecht. Professionelle Zeitarbeitsfirmen lassen sich daran erkennen, dass sie entweder Mitglied im Bundesarbeitgeberverband Deutscher Personaldienstleister oder im Interessensverband deutscher Zeitarbeitsunternehmen sind und sich somit verpflichteten, Tarifverträgen einzuhalten.

Fazit

Das Modell der Zeitarbeit hält sowohl für Firmen als auch für Arbeitnehmer neue Potenziale bereit. Damit wird Unternehmen ermöglicht flexibel auf schwankende Auftragslagen zu reagieren, Kosten beim zeitintensiven Recruitingprozess einzusparen und von der gewonnenen Transparenz zu zehren. Arbeitnehmer werden beim Berufseinstieg unterstützt, sammeln wertvolle Berufserfahrung und erlangen häufig wichtige Zusatzqualifikationen, die ihnen das weitere Berufsleben nachhaltig und langfristig betrachtet erleichtern. Nicht zu vergessen ist die Chance einer dauerhaften Übernahme in einem Kundenunternehmen des Personaldienstleisters.

Ihr Ansprechpartner

Philip Mörke Geschäftsführer Norderstedt

Philip Mörke

Geschäftsführer Vertrieb

Telefon: +49 (0) 40 529 878 – 14

Kontakt aufnehmen


Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail an datenschutzbeauftragter@finksoftware.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie hier unter Datenschutzerklärung.